cml Architekturbüro für Industrie- und Hochbau CML  
Projekte
Publikationen
Büro

 

Landesärztekammer
Jena-Maua
Hospiz
Jena-Lobeda
Wettbewerb LÄK
Jena-Maua
Schillerplatz
Dresden
Einfamilienhaus
Jena
Alere
Jena
Einfamilienhaus
Jena
Itenos
Frankfurt/M
clondiag
Jena
ZMD
Dresden
ROBA
Zorbau
TWB
Artern
Kreuzkirche
Weimar
DEWB
Jena

 

Für den Menschen in seiner letzten Lebensphase soll eine Herberge geschaffen werden, die es ihm ermöglicht, qualitative Zeit zu erleben.
Im Zentrum steht der Bewohner, „der Gast“, sein Zimmer, welches sich über die Terrasse zu einem kleinen Garten hin öffnet und den Blick in die Ferne ermöglicht.
Der Freiraum gliedert sich in Bereiche mit unterschiedlichen Raumqualitäten ähnlich der baulichen Aufteilung. In große und offene Bereiche für die gemeinschaftliche Nutzung, aber auch in kleine und intime Bereiche, die individuell jedem Bewohnerzimmer zugeordnet sind.
Vor dem Haupteingang ist ein halböffentlicher Begrüßungsbereich angeordnet. Der Freiraum zeichnet sich hier durch wenige, aber kraftvolle gestalterische Elemente aus. Die Belagsflächen fließen als ruhige, dem Raum angemessene Geste, auf den Eingang zu. Der Freiraum wird durch Großbäume und gebogene Lehmmauern gegliedert. Unmittelbar neben dem Eingang ist ein kleiner, durch Lehmmauern geschützter Garten angeordnet, der das Thema des „Raum der Stille“ weiter nach außen trägt.
Die Lehmmauern werden als markantes gestalterisches Element im gesamten Freiraum des Hospizes verwendet. Sie bestehen aus gestampfter Lehmerde, die in der Umgebung von Lobeda gewonnen wird. Durch die spezielle Bautechnologie werden sich feine horizontale Schichten in leichter Farbabstufung zeigen, die sich in Struktur und Farbausprägung verändern. Jede Lehmmauer ist anders, durch das Material, ihre Form und ihre Höhe und durch ihre unterschiedliche Bewitterung. Die Lehmmauern „umarmen“ die einzelnen Gärten, sie markieren und gliedern die Freiräume und bieten Sichtschutz für die Bewohner.
Jedem Bewohnerzimmer ist ein kleiner Garten als Rückzugsraum und Ausblick zugeordnet. Unmittelbar an das Bewohnerzimmer anschließend gibt es einen Bereich, der dem Bewohner in der warmen Jahreszeit als Sonnen- und Sichtschutz beim Aufenthalt im Freien dient.

In Zusammenarbeit mit:

Licht im Raum
Deutsche Werkstätten
NKP Neumann, Krex & Partner
DANE Landschaftsarchitekten-Stadtplaner-Ingenieure
air-Consult GbR, Büro freier Ingenieure
modellwerk GbR
Ingenieurbüro Ziliax

Projekt Wettbewerb für die jenawohnen GmbH 2. Preis   Standort Jena-Lobeda Bauherr jenawohnen GmbH Wettbewerb Feb. 2015 - Mai 2015     zurück weiter